P+P berät AFINUM beim Verkauf der Caseking-Gruppe

März 2014

Die von AFINUM Management GmbH beratene AFINUM Fünfte Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG und die Geschäftsführer der Gruppe haben heute ihre Beteiligung an der Caseking-Gruppe, einem führenden europäischen Händler von Computerzubehör für die Gaming Community, verkauft.

P+P hat AFINUM bei diesem Exit beraten, bei dem sich das Management im Rahmen eines Secondary Buy-Out wieder in nennenswerter Höhe an der Erwerbergesellschaft beteiligt hat.

Über die Caseking-Gruppe:

Caseking ist ein führender europäischer Anbieter von Computerzubehör vor allem für die Gaming Community. Die Gruppe ist aus der Caseking GmbH mit Sitz in Berlin hervorgegangen und hat sich im Jahr 2011 durch Zukauf des englischen Marktführers Overclockers signifikant vergrößert. Mit über 120 Mitarbeitern vertreibt die Caseking-Gruppe heute mehr als 9.000 Produkte von mehr als 100 Nischen-Anbietern. Der Vertrieb erfolgt vor allem durch zielgruppenspezifische Online-Shops an Endkunden und Reseller. AFINUM hatte Caseking im Jahr 2010 mehrheitlich von deren Gründern und Geschäftsführern erworben.

Hintergrund:

P+P hat AFINUM bereits im Bereich Fondsstrukturierung beraten. Mit der Veräußerung der Caseking-Gruppe wurde P+P Pöllath + Partners nun auch auf der Transaktionsseite für AFINUM tätig.

Berater AFINUM:

AFINUM wurde bei der Transaktion von den Münchner P+P-Partnern Dr. Frank Thiäner (M&A), Alexander Pupeter (Steuerrecht) und von Associate Dr. Christoph Thiermann, LL.M. Eur. (M&A) beraten. Inhouse wurde die Transaktion von Dr. Hermann Rock (General Counsel, München) begleitet.

Berater Erwerber:

Der Erwerber wurde von Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP, Dr. Lutz Zimmer (Partner, M&A) in München beraten