P+P berät BID Equity bei Auflage eines Private Equity-Fonds mit einem Volumen von EUR 125 Mio.

November 2019

Das Hamburger Private Equity-Haus BID Equity hat den von ihm beratenen Private Equity-Fonds BID Equity Fund II erfolgreich aufgelegt, der sich auf Investitionen in Softwareunternehmen in der DACH-Region fokussiert. Das große Interesse der internationalen institutionellen Investorenbasis führte dazu, dass der Fonds deutlich überzeichnet war und das Fundraising innerhalb weniger Monate erfolgreich am Höchstbetrag (Hard Cap) abgeschlossen werden konnte.

Nach diversen Einzelinvestments in der Vergangenheit hat BID Equity mit dem von ihm beratenen BID Equity Fund II nunmehr einen ersten Blindpool aufgelegt. Ziel ist die Investition in erfolgreiche B2B-Software Portfoliounternehmen in der DACH-Region. Der Fonds verfolgt dabei eine Buy-and-Build-Strategie, die auf etablierte Unternehmen mit einem EBITDA zwischen EUR 0,5 Mio. und 5 Mio. fokussiert ist. 

BID Equity Fund II wurde als komplexe luxemburgische Master-Feeder-Fondsstruktur errichtet, bei der LIS (Luxembourg Investment Solutions) als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft durch BID Equity beraten wird.

Aufgrund des großen internationalen Investoreninteresses konnte der Fonds innerhalb von wenigen Monaten sein Fundraising beenden und war deutlich überzeichnet. Zusätzlich zum Zeichnungsvolumen von EUR 125 Mio. hat BID Equity ein signifikantes Team Commitment übernommen. BID Equity wurde im Fundraising durch AXON Partners AG als Placement Agent unterstützt.

P+P Pöllath + Partners hat BID Equity bei der Auflegung des Fonds zu allen vertragsrechtlichen, steuerlichen und aufsichtsrechtlichen Aspekten der Fondsstrukturierung sowie des Vertriebs und den Investorenverhandlungen mit dem folgenden Berliner Private Funds-Team umfassend beraten:

Arendt & Medernach hat BID Equity in Bezug auf luxemburgische rechtliche Aspekte beraten.