P+P berät DPE Deutsche Private Equity bei erfolgreichem Fundraising des „DPE Deutschland III"-Fonds

Januar 2017

Die Deutsche Private Equity (DPE), eine der führenden deutschen Private Equity Gesellschaften mit Sitz in München, hat im Dezember 2016 ihren dritten Fonds „DPE Deutschland III" bei der festgelegten Obergrenze von EUR 575 Mio. Zeichnungskapital geschlossen.

Aufgrund der großen Nachfrage von institutionellen Investoren aus dem In- und Ausland konnte DPE das Fundraising innerhalb von nur sechs Monaten erfolgreich abschließen, wobei die Nachfrage die festgelegte Obergrenze bei Weitem übertraf. Der Fonds III investiert in kleine und mittelständische Wachstumsunternehmen, vorwiegend in Deutschland, der Schweiz und Österreich.

P+P Pöllath + Partners hat die DPE erneut rechtlich bei der Fondstrukturierung und dem Fundraising zu allen gesellschafts-, steuer- und aufsichtsrechtlichen Fragen nach deutschem Recht federführend und umfassend beraten. P+P führte zudem die Verhandlungen mit den institutionellen Investoren und koordinierte die Zusammenarbeit mit den ausländischen Rechtsberatern der DPE.

Das folgende, standortübergreifende Pöllath-Team war für DPE tätig:

Für DPE waren darüber hinaus tätig: Proskauer Rose LLP, Boston/USA (US-Recht): Howard Beber (Partner, Federführung), Camille Higonnet (Senior Counsel), Meredith Moran (Associate), Alexander Campbell (Associate); Mourant Ozannes LP, Jersey (Jersey Recht): Joel Hernandez (Partner, Federführung), Sam Sturrock (Senior Associate), Gabby Kellogg (Associate); Arendt & Medernach, Luxemburg (luxemburgerisches Recht): Gilles Dusemon (Partner, Federführung), Jan Neugebauer (Partner), Jennyfer Nündel (Senior Associate).