P+P berät HeidelbergCapital zum Squeeze-out bei der nextevolution AG

Februar 2015

Die Hauptversammlung der nextevolution Aktiengesellschaft, Hamburg, hat am 19. Dezember 2014 mit großer Mehrheit die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf die Hauptaktionärin HeidelbergCapital Private Equity Fund II GmbH & Co. KG gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung in Höhe von EUR 6,23 je Aktie beschlossen.

Der Ausschluss der Minderheitsaktionäre ist mit Eintragung des Übertragungsbeschlusses in das Handelsregister am 18. Februar 2015 wirksam geworden. Mit der Eintragung sind alle Aktien der Minderheitsaktionäre auf die Hauptaktionärin übergegangen. Die Börsennotierung der Aktien der nextevolution AG im Freiverkehr der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg wird zeitnah eingestellt.

Das Beteiligungsunternehmen HeidelbergCapital hatte mehr als die für den Squeeze-out erforderlichen 95 % der Aktien der nextevolution AG kürzlich von dem Hamburger Investor Beaufort Capital GmbH erworben. P+P Pöllath + Partners stand auch im Rahmen dieser Transaktion mit Dr. Michael Inhester und Dr. Eva Nase an der Seite von HeidelbergCapital.

Das folgende Münchner Team begleitete HeidelbergCapital nun umfassend gesellschaftsrechtlich und kapitalmarktrechtlich im Zusammenhang mit dem Squeeze-out:

Berater der nextevolution Aktiengesellschaft: Frank Silberberger, Partner, Deloitte Legal, Berlin.