Juve Handbuch Wirtschaftskanzleien 2013/2014

P+P ausgezeichnet mit dem Award als "Kanzlei des Jahres für Gesellschaftsrecht"
Juve Award 2013 "Kanzlei des Jahres für Gesellschaftsrecht"

Das Juve Handbuch Wirtschaftskanzleien ist das Standardwerk in Deutschland, das Wirtschaftssozietäten und Anwälte mit ihren jeweiligen Fachbereichen darstellt und bewertet. Es wird analog zu seinem englischen Pendant "Juve German Commercial Law Firms" jährlich herausgegeben und vergibt Awards in verschiedenen Praxisbereichen an Kanzleien, die sich besonders ausgezeichnet haben.

P+P hat in der 2013-Ausgabe einen Award als "Kanzlei des Jahres für Gesellschaftsrecht" erhalten und wird darüber hinaus für Immobilienrecht, Investmentfonds, M&A, Private Equity und Venture Capital sowie Steuerrecht empfohlen. Eine besondere Stärke der Kanzlei liegt in der Nachfolge-/Vermögensberatung und bei Stiftungen. Damit ist die Sozietät in allen Kernkompetenzbereichen gelistet. Als "führende Berater" im Markt gelten Patricia Volhard, LL.M. für Investmentfonds und Assetmanagement, Dr. Stefan Lebek für Immobilienrecht, Prof. Dr. Dieter Birk im Bereich Steuerstreitverfahren und Prof. Dr. Reinhard Pöllath und Dr. Andreas Richter, LL.M. für Nachfolge, Vermögen und Stiftungen.

Den Award erhält P+P für die inhaltliche Verbreiterung seiner Gesellschaftsrechtspraxis, die eine immer größere Rolle im Beratungsgeschäft von P+P einnimmt. Zu verdanken ist die positive Entwicklung insbesondere den Münchner Partnern Dr. Wolfgang Grobecker, LL.M. und Dr. Eva NaseDr. Grobecker hat sich eine "beachtliche Reputation erarbeitet, besonders bei mittelgroßen, börsennotierten Unternehmen". Hervorgehoben wird die hohe Anzahl an Beratungen bei SE-Umwandlungen sowie von Vorständen und Aufsichtsräten in Compliance- und Governance-Fragen. Dr. Wolfgang Grobecker, LL.M. übernimmt auf diesem Gebiet langjährige Mandanten von Namensgeber Prof. Dr. Reinhard Pöllath. Das gesamte Team, das auch bei der Beratung von mittelgroßen börsennotierten AGs eine Nische gefunden hat, hat damit den Generationenwechsel erfolgreich vollzogen.

Mandanten loben Dr. Grobecker als "sehr mandantenorientiert, erfahren und pragmatisch". Auch sein Kollege Dr. Michael Inhester hat eine Entwicklung von der Beratung im Venture Capital Bereich in Richtung namhafter Technologieunternehmen vollzogen. Auch er zählt neben Dr. Wolfgang Grobecker, LL.M. und Prof. Dr. Reinhard Pöllath zu den "häufig empfohlenen Anwälten" im Corporate Bereich.

Die Sozietät wird insgesamt gelobt für die erfolgreiche inhaltliche Erweiterung und Verbreiterung der Beratungsbereiche, was sich auch bei der Mandatierung von Dr. Wolfram Pätzold zeigt, dessen Einstieg 2011 bei P+P im Bereich Immobilienrecht sich ganz eindeutig als Gewinn für die Kanzlei herauskristallisiert hat. Auch der in Frankfurt neu hinzugekommene Counsel Dr. Jens Linde komplettiert mit seiner Fachkompetenz im Bereich Finanzierungen die immobilienrechtliche Beratungspraxis der Kanzlei. Neben dem führenden Partner Dr. Stefan Lebek ("hands-on, kollegial, zielorientiert, Wettbewerber") werden Dr. Carsten Führling und Dr. Matthias Durst ("hat Biss, Mandant; kompetent, angenehm, Wettbewerber") häufig empfohlen.

Im Bereich Fonds stellen die fundamentalen Änderungen im Aufsichtsrecht eine Herausforderung für die bisher etablierten Kanzleien dar. Das Team bei P+P hat mit der führenden Partnerin Patricia Volhard, LL.M. und Dr. Andreas Rodin diese Aufgabe sehr gut gemeistert und die Ernennung von Dr. Philip Schwarz van Berk, LL.M. zum Partner ist ein Indiz für die gute Auslastung. Er steht für die aufsichtsrechtliche Beratung beim Vertrieb von Private-Equity-Fonds. Häufig empfohlene Anwälte sind neben Patricia Volhard, LL.M., Dr. Andreas Rodin ("überzeugend, Mandant über beide"), Amos Veith, LL.M. und Uwe Bärenz ("tiefgreifende investmentrechtliche Kenntnisse, lösungsorientierte Ansätze, Mandant").

Darüber hinaus überzeugte die Kanzlei auch im M&A-Bereich. P+P gehört zu den Kanzleien, die bei der Beratung der größten Deals in Deutschland involviert waren. Ihre Stärken liegen insbesondere bei Portfolio-Akquisitionen für Private-Equity-Häuser und die guten Kontakte zu Familienunternehmen. Zu den "häufig empfohlenen" Anwälten zählen Dr. Matthias Bruse, LL.M.  ("Allrounder mit ausgeprägten Steuerkenntnissen, Wettbewerber"), Dr. Andrea von Drygalski, LL.M., Philipp von Braunschweig, LL.M.,  Otto Haberstock, M.C.J. ("routinierter Macher, Wettbewerber"), Dr. Andreas Junius, Dr. Jan Wildberger, Dr. Georg Greitemann, LL.M. und Counsel Dr. Marco Eickmann, LL.M. ("sehr kompetent und pragmatisch, Wettbewerber"). Die M&A-Praxis hat durch die vorgangs erwähnte Erweiterung im Aktien- und Konzernrecht eine "ganz neue Dimension gewonnen", auch in Bezug auf den Mandantenstamm, zu dem zunehmend strategische Investoren gehören. Auch der Status als unabhängige Kanzlei erleichtert und verstärkt den Aufbau von guten Beziehungen zu führenden Insolvenzverwaltern.

Auch für Private Equity und Venture Capital im Bereich Mid-Cap und VC-Beratung bleibt P+P im Markt nach wie vor "eine Institution". Die Kanzlei verfügt über "sehr gute Verbindungen zu führenden Fonds" und einen "hervorragenden Ruf für Managementberatung und Fondsstrukturierung". Häufig empfohlen auch in diesem Bereich werden Dr. Matthias Bruse, LL.M., Dr. Andrea von Drygalski ("fachlich präzise und sehr engagiert, Wettbewerber"), Otto Haberstock, M.C.J.Philipp von Braunschweig, LL.M., Dr. Michael Inhester, Dr. Andreas Rodin für Fondsstrukturierung, Dr. Benedikt Hohaus für Managementberatung und Christian Tönies, LL.Eur. ("fairer Verhandlungspartner, Wettbewerber"). Auch hier hat die Erweiterung um den Bereich Finanzierungen in Frankfurt zu einer fachlichen Vertiefung der Beratungspraxis an beiden Standorten geführt. Der VC-Bereich ist nach wie vor in München angesiedelt und die Münchner Partner "bauen sich eine gute Reputation auf und führen die P+P-Tradition auf diesem Gebiet fort".

Der gute Ruf und die "ausgezeichneten Beziehungen zu Private-Equity-Häusern" sorgen auch in der Steuerrechtsberatung für positive Auswirkungen. Die Stärken des Bereiches liegen bei der steuerlichen Betreuung von Fondsstrukturierungen, Transaktionsteuer-Know-how, v.a. in Private Equity, Immobilien, M&A sowie bei der "hochkarätigen (erbschaft-)steuerlichen Beratungspraxis" für Investments und große Privatvermögen. Im Bereich Litigation ist der Berliner Partner Prof. Dr. Dieter Birk als "führender" Berater gelistet, der "fachlich präzise und sehr engagiert" ist. Weitere "häufig empfohlene" Anwälte sind Dr. Thomas Töben, M.B.A., Dr. Michael Best ("professionell, angenehm, gutes Netzwerk, Mandant"), Wolfgang Tischbirek, Richard Engl, Dr. Andreas Rodin für Fonds und Prof. Dr. Reinhard Pöllath.

Prof. Pöllath ist zusammen mit Dr. Andreas Richter darüber hinaus ein "führender" Berater für Nachfolge, Vermögen und Stiftungen, auch Dr. Andreas Rodin gehört ebenso wie Dr. Stephan Viskorf, Dr. Matthias Bruse, LL.M. und Dr. Wolfgang Grobecker, LL.M. zur Riege der "häufig empfohlenen" Anwälte in diesem Bereich. Dr. Andreas Richter gilt als "informeller Praxischef" und die gute Vernetzung der verschiedenen Praxisbereiche sowie die jahrzehntelangen Beziehungen zu den größten deutschen Vermögen und wichtigen Familienunternehmen sorgen dafür, dass die Kanzlei als eine der führenden Sozietäten für Vermögens-, Nachfolge- und Stiftungsfragen angesehen wird.