Juve Handbuch Wirtschaftskanzleien 2018/2019

Oktober 2018

25 Professionals gelistet, davon sieben als führend
P+P ist Kanzlei des Jahres für Nachfolge, Vermögen und Stiftungen

Das 30-köpfige unabhängige Rechercheteam von JUVE stellt in der diesjährigen Ausgabe 782 Kanzleien in 37 Rechtsgebieten vor.
P+P ist ein weiteres Mal in allen Kernkompetenzen mit insgesamt 25 Professionals vertreten, davon die meisten in mehr als einem Fachbereich. Sieben Partner sind als führende Berater gelistet.
Darüber hinaus wurde P+P „Kanzlei des Jahres 2018 für Nachfolge/Vermögen/Stiftungen" mit Prof. Dr. Reinhard Pöllath, Dr. Andreas Richter und Dr. Stephan Viskorf als „führenden" Beratern.
Diesen begehrten Award verdankt das Team seiner Marktdominanz bei der Beratung vermögender Privatpersonen im Bereich Unternehmensnachfolge, Vermögen und Stiftungen. Auch in den zentralen Rechtsbereichen der Private-Client-Beratung, wie dem Steuer- und Investmentrecht, Corporate/M&A sowie dem internationalen Konnex ist die Sozietät „deutlich weiter als das Gros der Wettbewerber". Ein weiterer Pluspunkt ist der konsequente Ausbau zu führenden ausländischen Kanzleien in Sachen Brexit-Beratung, z.B. bei Zuzugsfragen, der Verlagerung britischer Charities oder dem Umzug von Family Offices nach Deutschland. Dies trägt der immer multijurisdiktionaler gewordenen Beratung international aufgestellter Großfamilien Rechnung. Gleichzeitig wurde das Team in Frankfurt mit Dr. Martin Liebernickel verstärkt.
Zudem wurde ein erfolgreicher Generationswechsel vollzogen: „Tonangebend" sind heute Dr. Andreas Richter und Dr. Stephan Viskorf, Dr. Christoph Philipp sowie Counsel wie Dr. Katharina Gollan, die im Markt "bereits viel Anerkennung" erfahren. Aber auch Kanzleigründer Prof. Dr. Reinhard Pöllath („eine Ausnahmeerscheinung, sehr ausgleichend bei Gesellschafter- und Familienkonflikten") und „Urgestein" Dr. Matthias Bruse „runden das Beratungsangebot in beeindruckender Weise ab" und bilden mit der jüngeren Partnergeneration „eine unschlagbare Kombination". Zu den oft empfohlenen Beratern zählt auch Dr. Wolfgang Grobecker, der darüber hinaus als „führender" Berater im Gesellschaftsrecht gelistet ist und ebenso für seine Kompetenz im Bereich Gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten zusammen mit Dr. Eva Nase empfohlen wird.
Dr. Grobecker ist einer der wenigen Berater, der inzwischen im Bereich Aktionärsberatung zu einem „bedeutenden Akteur am Markt" avanciert ist und sowohl Konzerne wie auch Hedgefonds berät. Ihm und seiner Kollegin Dr. Eva Nase ist es mit dieser Erweiterung gelungen, ein „breit gefächertes Mandantenportfolio" aufzubauen. Ermöglicht wurde das durch die „hohe Aktien- und Konzernrechtskompetenz" der beiden Münchner Partner, die inzwischen auch Organhaftungsfälle auf Seiten von (Ex-) Vorständen beraten. Das Team ist damit eine der wenigen Berater im Markt, die für aktive Aktionäre arbeiten.
Weitere oft empfohlene Berater im Gesellschaftsrecht sind Dr. Michael Inhester und Dr. Matthias Bruse, die beide darüber hinaus auch für ihre Kompetenz bei Private Equity Transaktionen und M&A gelobt werden.

Die Transaktionsberatung für strategische Investoren hat sich bei P+P „rasant" entwickelt. Zu verdanken ist diese Entwicklung den Partnern Dr. Frank Thiäner und Jens Hörmann, die durch ihre Bemühungen um bessere Beziehungen zu ebenfalls unabhängigen ausländischen Kanzleien für internationale Mandate sorgten. Die Internationalisierung des Praxisbereiches zeigt sich auch in der zunehmenden Beratung von Hedgefonds, die auf eine unabhängige Kanzlei Wert legen, und in der Beratung von etablierten (ausländischen) Konzernen, die Beteiligungen an deutschen Unternehmen halten. Zu den oft empfohlenen M&A-Beratern zählen neben den oben Genannten des Weiteren Philipp von Braunschweig, Otto Haberstock, Dr. Georg Greitemann und Dr. Andrea von Drygalski, die alle ebenso für Ihre Private Equity Kompetenz empfohlen werden.
Dr. von Drygalski ist eine Größe im Markt und zählt zu den "führenden" Beraterinnen. P+P ist mit einem „rekordverdächtigen Aufkommen an Mid-Cap-PE-Deals" vertreten, das für eine massive Auslastung sorgt. Dazu kommt Dr. Benedikt Hohaus, der „weiterhin den Anwaltsmarkt für Managementbeteiligungen dominiert". P+P hat damit den Sprung in das Top-Tier-Listing geschafft. Dieses Listing mit Höchstpunktzahl erreichte P+P auch im Bereich Venture Capital mit Christian Tönies („sehr kollegial und kompetent", „Urgestein der Szene") als "führendem" Berater. Auch hier hat P+P einen bemerkenswerten Deal-Flow und punktet mit der zunehmenden Beratung im zukunftsträchtigen und beratungsintensiven Fintechbereich. Zusammen mit seinem Kollegen Dr. Michael Inhester berät er darüber hinaus zunehmend Corporate-VC-Mandanten.
Im Bereich Private Equity genießt P+P auch in der Fondsstrukturierung einen „hervorragenden Ruf". Der Praxisgruppe kann bei der Beratung von PE-Häusern „kaum ein Wettbewerber das Wasser reichen". Vertreter dieses Teams sind Uwe Bärenz („herausragende, pragmatische Beratung") und Amos Veith als „prominenteste Akteure im deutschen Fondsbereich". Darüber hinaus vertrauen Mandanten auch auf Dr. Andreas Rodin („verlassen uns voll auf ihn"). Sie heben hervor, dass die P+P-Professionals im Bereich Fonds „zu den Hauptberatern gehören". Der Erfolg der Kanzlei manifestiert sich ebenfalls mit der Ernennung von Tarek Mardini zum Partner.
Innerhalb der Kanzlei funktioniert die Verzahnung der Fondsstrukturierer zur Immobilienrechtspraxis auf Grund der Kompetenz des Immoteams, das zu allen Transaktionsformen inklusive Fondsstrukturierung beraten kann. Weitere Schwerpunkte liegen bei der Beratung im Finanzierungsbereich und bei Projektentwicklungen. Das gesamte Team ist „sehr gut und leistungsfähig". Dr. Stefan Lebek gehört zu den „führenden" Beratern am Markt und erfährt großes Lob („ein super Jurist, sympathisch und fachlich exzellent"). Auch Dr. Carsten Führling und Dr. Matthias Durst gehören zu den oft empfohlenen Beratern.