P+P berät Brockhaus Private Equity beim Erwerb des Softwarespezialisten AUVESY

September 2017

Brockhaus Private Equity hat eine Mehrheitsbeteiligung an AUVESY erworben, einem Softwarespezialisten mit Sitz in Landau in der Pfalz.

Die Beteiligung erfolgte über den Fonds Brockhaus Private Equity III im Rahmen des Erwerbs von Kommanditanteilen an der AUVESY GmbH & Co. KG und Geschäftsanteilen an deren Komplementärin, der DataManag Verwaltungs GmbH. Die bisherigen Gesellschafter scheiden als Mehrheitsgesellschafter aus, haben sich aber mit einer signifikanten Minderheit rückbeteiligt.

Die 2007 gegründete AUVESY GmbH & Co. KG ist ein weltweit führender Anbieter von Versions- und Datenmanagement-Software für automatisierte Produktionsanlagen und Fertigungsprozesse. Mit seinem spezialisierten Softwarepaket „versiondog" bietet AUVESY ein Produkt, das Industrieunternehmen eine einheitliche zentrale Datenablage, vollautomatische Datensicherung, Versionsverwaltung mit detaillierter Änderungserkennung und übersichtlicher Dokumentation bei gleichzeitig hoher Benutzerfreundlichkeit bietet und auf die Automatisierungssysteme unterschiedlicher Hersteller (darunter z.B. Siemens, ABB, Kuka, Rockwell und Mitsubishi) abgestimmt ist. Die AUVESY-Software ist weltweit bereits in mehr als 40 Ländern in einer Vielzahl unterschiedlicher Branchen erfolgreich im Einsatz. Das Unternehmen beschäftigt aktuell ca. 65 Mitarbeiter.

Brockhaus Private Equity wurde im Jahr 2000 in Frankfurt am Main gegründet. Als unabhängiger Wachstumsinvestor für Buy-Outs und Expansionsfinanzierungen konzentriert sich Brockhaus Private Equity auf Innovations- und Technologieführer im deutschsprachigen Markt.
P+P Pöllath + Partners hat Brockhaus Private Equity im Rahmen der Transaktion umfassend mit dem folgenden Team beraten:

P+P hatte bereits die Strukturierung des Brockhaus Private Equity Fonds III begleitet und berät den Investor regelmäßig im Rahmen von Transaktionen; etwa zuletzt beim Einstieg bei der Peakwork AG.